Über social attitude

social attitude will Menschen im sozialen Bereich* vor den Vorhang holen, ihre Geschichten erzählen und ihnen mehr mediale Aufmerksamkeit schenken.

Ziel ist es, ein informatives, modernes und innovatives Magazin für den sozialen Bereich zu schaffen, in dem durch den Facettenreichtum – sowohl der vorgestellten Personen als auch der Darstellungsformen – ein breites Publikum erreicht werden kann.

Ziel der Reise von social attitude ist ein Print-Magazin, das vierteljährlich erscheint.

social attitude will…

…ein unabhängiges, modernes (Fach- )Magazin für den sozialen Bereich in Wien sein

…Menschen vor den Vorhang holen, die im sozialen Bereich tätig sind und ihnen eine Plattform bieten

…Hintergründe beleuchten und Organisationen vorstellen

…für soziale Berufe und Organisationen sensibilisieren

…den Zusammenhalt im sozialen Sektor stärken

…dem Einsatz der Menschen im sozialen Bereich Respekt zollen

…Menschen im sozialen Bereich ansprechen und darüber hinaus Menschen außerhalb der Szene für die Themen begeistern und fachbezogene Informationen einer breiten Masse zugänglich machen

…durch ein junges und modernes Design & einen Schwerpunkt auf Fotografie den Bereich um eine künstlerische Komponente erweitern

…Influencer zu Wort kommen lassen

…Themen intensiv und aus verschiedenen Blickwinkeln behandeln

….sich zwischen Fachmagazinen einerseits und Eigenpublikationen von sozialen Organisationen andererseits positionieren

* als Menschen, die im sozialen Sektor/Bereich arbeiten, werden jene Personen bezeichnet, die einen Beruf ausüben, bei dem die Arbeit mit und für hilfsbedürftige Mitmenschen im Mittelpunkt steht oder die sich mit der Lösung sozialer Probleme beschäftigen. In ihren Berufen geht es darum Menschen zu beraten, begleiten, zu erziehen, zu unterstützen, zu verpflegen, zu pflegen und zu kreativem Tun anzuregen.

 

Blattlinie social attitude

social attitude will Menschen, die tagtäglich in sozialen Berufen tätig sind, mediale Aufmerksamkeit schenken, sie vor den Vorhang holen, ihnen Respekt zollen und Leser über den sozialen Sektor in Wien informieren und für soziale Themen sensibilisieren.