Portrait: Yochai Mevorach

Du hast die Haare schön. Wenn Yochai Mevorach nicht gerade hauptberuflich Haare schneidet, widmet er seine Zeit dem Verein Haarfee. Hier werden aus gespendeten Zöpfen Echthaarperücken für bedürftige Familien gemacht.

In seinem Leben dreht sich alles um Haare. Als ausgebildeter Friseur hat Yochai Mevorach schon so manchen Kopf verschönert. Das war ihm irgendwann aber nicht mehr genug. Der Drang, etwas Soziales zu machen, hat ihn schließlich ins Spital gebracht. Dort hat er Pensionisten und Pensionistinnen kostenlos die Haare geschnitten und sich vor fünf Jahren dann den Traum einer eigenen Initiative erfüllt. Mit seinem Verein Haarfee kombiniert er zwei seiner Passionen: Haare und schwerkranken Kindern helfen. „Ich habe immer nach etwas in meinem Fach gesucht, was ich liebe. Dass ich jetzt auch mit Kindern arbeite, ist eine doppelte Sensation. Für ehrenamtliche Arbeit muss man die Zeit finden, mit Haarfee kann ich immer etwas neben meinem Beruf machen“, erzählt der charismatische Gründer lächelnd. Kindern neues Selbstbewusstsein schenken. Das ist das oberste Ziel von Yochai und seinem Team. Aus gespendeten Haaren werden hier kostenlos Echthaarperücken für Kinder angefertigt, die durch Chemotherapie, schwere Verbrennungen oder die Krankheit Alopecia Areata ihre Haare verloren haben. Ihnen will Yochai eine neue Perspektive schenken. Seit den Anfängen hat sich einiges getan. „Wir haben schon 95 Perücken übergeben. Das Bewusstsein für das ganze Thema ist unglaublich gewachsen“, erzählt Yochai Mevorach mit Stolz.

 

Unbürokratische und schnelle Hilfe

Das führt dazu, dass nicht nur immer mehr Haare gespendet werden, sondern auch die Anfragen nach den Perücken immer mehr werden. Onkologische Abteilungen im ganzen Land wenden sich an Yochai und im St. Anna Kinderspital ist er längst fixer Bestandteil, wenn es um die Frage geht: Plastik- oder Echthaarperücke? Doch nicht nur in Österreich zaubert er schwerkranken Kindern und Jugendlichen ein Lächeln ins Gesicht. Bereits in sechs Ländern haben er und sein Team Perücken übergeben. Unterstützt wird Haarfee dabei von über 80 Partnersalons, die Haare sammeln und nach Wien schicken, aber auch private Haarspenden erreichen Yochai Mevorach und sein Team. Finanziert wird die Herstellung dabei durch Eigenmittel und Spenden. In seiner Arbeit mit Haarfee ist Yochai Mevorach schnelle und effiziente Hilfe, ohne viel bürokratischen Aufwand, besonders wichtig. „Die Eltern und die Betroffenen sind total begeistert von der Qualität und können nicht glauben, wie schnell sie eine Perücke bekommen“, verrät Yochai Mevorach.

Jeder der eine Perücke benötigt, bekommt eine Perücke

Stolz schwingt in der Stimme des Gründers mit, wenn er über den Verein und sein engagiertes Team spricht. „Ich habe gewusst, dass es sich gut entwickeln wird, aber nicht, dass es so schnell bekannt wird. Für mich geht damit ein großer Traum in Erfüllung.“ Ein Traum nicht nur für ihn, sondern besonders für die Betroffenen, die durch die Perücken wieder ein Stück Normalität in dieser Ausnahmesituation ihres Lebens bekommen. Und weil seine Idee so viel Anklang gefunden hat und täglich Pakete mit neuen Zöpfen im Frisörsalon Folge Eins ankommen, wird es in Zukunft auch Echthaarperücken für Erwachsene geben. Auch hier gilt Yochais Devise. „Jeder, der sich meldet, bekommt eine Perücke.“

Mehr Infos gibt’s direkt beim Verein Haarfee.

WER UNS DABEI HELFEN MÖCHTE UNSERE ZWEITE AUSGABE ZU FINANZIEREN, SOLLTE BEI UNSERER CROWDFUNDING-KAMPAGNE VORBEISCHAUEN. WIR WÜRDEN UNS FREUEN!

Leave a Comment